Deine Webseite im Google Index anmelden-Step by Step Anleitung

Deine Webseite ist online aber keiner findet sie? Oder noch schlimmer? Auch du selbst kannst deine Website nicht finden, wenn du bei Google nach ihr suchst? 

Die meisten Betreiber einer Webseite meinen nämlich, wenn die Website online ist, wird sie auch automatisch bei Google gefunden. Aber das ist ein fataler Irrtum. Damit Menschen deine Webseite besuchen können, muss Google wissen, dass es deine Site gibt und deshalb musst du deine neue Website im Index by Google anmelden. 

In diesem Beitrag gebe ich dir wertvole Tipps, wie du deine Website schneller indexierst.

Google Index, deine Website bei Google anmelden

Wie funktioniert Google?

 

Um verstehen zu können, warum Google deine Webseite indexieren muss, ist es nützlich zu wissen, wie Suchmaschinen funktionieren.

Wenn du einen Suchbegriff in das Suchfeld von Google eingibst, beginnen die sogenannten Crawler von Google, ihren Index auf passende Ergebnisse zu durchforsten. Nun bekommst du in Sekundenschnelle passende Treffer zu deinem Suchbegriff in der Ergebnisliste angezeigt. Damit deine Website zu bestimmten Suchbegriffen gefunden werden soll, muss sie von Google indexiert sein. Google muss letztendlich wissen, zu welchen Suchanfragen deine Site angezeigt werden soll. 

Willst du mehr wissen , wie Google funktioniert? Ich habe dazu einen ausführlichen Blogbeitrag geschrieben. Hier kannst du ihn lesen.

Muss ich jede Website bei Google anmelden?

 

Ich erlebe es immer wieder, dass viele Selbstständige in der Tat glauben, dass die Website, wenn sie online ist, auch automatisch im Google Index zu finden ist. Völlig egal, ob deine Website mit WordPress, Jimdo, Wix oder vom Webdesigner erstellt worden ist. Um die Indexierung bei Google musst du dich in aller Regel selbst kümmern. 

Was heißt indexieren?

 

Bei der Indexierung handelt es sich um das Aufnehmen von Webseiten in ein geordnetes Register bzw. Verzeichnis, dem sogenannten Index. Nur die Websites, die auch  von Google indexiert wurden, können über die Suchmaschine gefunden werden.

Was ist der Google Index?

Im Google Index sind alle Webseiten „eingetragen“, die von den Betreibern zur Indexierung freigegeben wurden. Im Anschluß werden diese nach Relevanz auf den Ergebnisseiten bei Google angezeigt.

Bevor du eine Suchanfrage eingibst, erfassen Web-Crawler Informationen von Milliarden von Webseiten und sortieren diese im Suchindex. 
Du durchsuchst bei der Google Suche also nicht das Internet, sondern lediglich den Google Index.  Ist deine Website nicht im Google Index zu finden, kann sie zu relevanten Suchanfragen nicht angezeigt werden.

Wie lange dauert es, bis meine Webseite bei Google erscheint?

Leider gibt es dafür keine Richtlinie. Es gibt allerdings eine großartige Möglichkeit, diesen Prozess zu beschleunigen, so dass deine Webseite bei Google schneller erscheint. Das Erstellen und Einreichen einer XML-Sitemap in die Google Search Console ist hierfür eine großartige Möglichkeit.

So wird deine Webseite von Google besser gefunden und indexiert

 

1. Erstelle eine XML-Sitemap 

Eine Sitemap ist sozusagen die Landkarte zu deiner Website. Es ist eine Liste und diese enthält alle Unterseiten, den genauen Aufbau und die URLs. Die Sitemap zeigt Google quasi den Weg, damit auch keine Unterseite vergessen wird, wenn sich eine Suchmaschine deine Website ansieht.

Hast du deine Website mit WordPress erstellt, dann gibt es genügend Plugins hierfür, was wiederum eine ziemliche Zeitersparnis bedeutet und brauchst du dich nicht weiter um eine Sitemap zu kümmern. Sie wird damit von alleine erstellt und erweitert, sobald du eine neue Seite hinzufügst. Mittlerweile gibt es eine große Vielzahl von SEO Plugins, wenn du deine Website mit WordPress erstellt hast. Ich selbst benutze Rankmate ( auf dieser Website) und Yoast SEO auf einer andren Website. Weitere Plugins findest du hier 

Möchtest du selbst eine Sitemap erstellen und in deine Website einfügen, kannst du das auch gerne. 

XXL Sitemap mit SEO Plugins erstellen

2. Füge deine Sitemap zur Google Search Console hinzu

Das Wichtige bei der Sitemap ist, dass du sie auch in die Google Search Console einträgst! Damit gibst du Google das Werkzeug an die Hand, um deine Website bestmöglich zu analysieren.

In der Google Search Console findest du unter deinen Domainnamen auch den Punkt Sitemap. Hier fügst du nun die von dir erstellte Sitemap hinzu. Immer, wenn  du den Inhalt deiner Website aktualisierst, wird deine XML-Sitemap automatisch mit aktualisiert.

Die Google Search Console bietet dir aber noch weitere großartige Möglichkeiten. So kannst du deine Keywords im Blick behalten und erfahren, wonach die Menschen gesucht und dich gefunden haben. Dir wird auch angezeigt, wie oft du auf welchem Platz erschienen bist, wenn Menschen nach einem bestimmten Begriff gesucht haben. Du bekommst eine Suchanalyse zu Klicks, Impressionen, Klickrate, Position u.v.m.

Nutze unbedingt dieses wertvolle Tool, um das Ranking deiner Seite zu beobachten, auszuwerten oder auch Veränderungen vorzunehmen.

Merkst du zum Beispiel, dass ein Keyword zwar viele Impressionen hat (also deine Website oft angezeigt wird), aber niemand klickt, kann das Folgendes bedeuten:

Der Meta Title ist nicht gut genug.
Die Meta Description ist nicht gut genug.
Die URL „spricht“ nicht genug = macht nicht deutlich genug, dass dies das passende Angebot für den Suchenden ist.

Website in Google nach vorn bringen

Warum brauchst deine Website eine XML-Sitemap?

 

Durch eine Sitemap kann Google die Webseite schneller und sorgfältiger indexieren. Dadurch ist es für die Crawler einfacher, die Inhalte der Site zu bewerten. Besonders neue Websites sollten keinesfalls auf die Sitemap verzichten, denn in der Regel hast du noch nicht so viele Inhalte, so dass deine internen Links und deine Site-Struktur (noch) nicht herausragend sind. Und zweitens verweisen vermutlich noch recht wenige andre Websites auf deine Site. Aus diesem Grund rate ich immer, von Anfang an, eine Sitemap zu erstellen und diese der Google Search Console hinzuzufügen.

Eine gut geführte Sitemap im XML-Format liefert Google außerdem weitere Informationen zur entsprechenden Webseite. Beispiel: Wann wurde diese erstellt? Wie häufig wird sie bearbeitet? In welcher Beziehung steht diese Seite zu den anderen der Website? Wie wichtig ist der Inhalt im Kontext des kompletten Auftritts?

Google achtet bei der Festlegung der Reihenfolge in den Suchergebnissen zudem auf die Benutzerfreundlichkeit von Websites. Mit einer übersichtlichen Sitemap steigert man die Usability und kann dadurch u. U. auch sein Ranking verbessern.

Es ist wichtig zu beachten, dass Google möglicherweise nicht alle Elemente in deiner Sitemap crawlen und indexieren kann. Ich empfehlen dir jedoch unbedingt eine Sitemap zu erstellen, weil ich davon fest überzeugt bin, dass du davon auf alle Fälle profitieren wirst.

Überprüfe, ob deine Webseite nun bei Google indexiert ist.

 

Das geht ganz einfach über Suchleiste von Google. Hier überprüfst du, ob Google deine Website bereits indexiert hat oder nicht.

Tippe dafür in das Suchfeld einfach “site:” bei Google ein und ergänzt anschließend eure URL. ( Beispiel: site:deinewebsite.de

Überprüfe: ist deine Webseite bei Google indexiert?

Macht No Index Sinn?

Der Befehl No Index gibt Google ein Zeichen, dass du bestimmte Seite deiner Internetpräsenz von Indexieren ausgeschließen möchtest.  Zum Beispiel weil hier der Mehrwert für deine Besucher fehlt. Gerade bei folgenden Seiten wie:

  • Impressum
  • Datenschutz
  • Landingpages für Freebies
  • Danke Seite (z.B. nach der Registrierung für deinen Newsletter)

kannst du das tun.

In aller Regel solltest du No Index nur sehr sparsam verwenden, schließlich willst du ja bei Google gefunden werden. Ich habe durchaus schon Websites von Selbstständigen analysiert, die ihre ganze Website aus dem Index ausgesperrt hatten. Das ist in der Tat fatal, da dich dann niemand mehr findet und die Konkurrenz an dir vorbei zieht.

Eine wichtige Sache noch zum Schluß

Jetzt, wo du deine Sitemap erstellt und sie mit den Suchmaschinen verbunden hast, hast du schon einen riesengroßen Schritt getan, um bei Google besser gefunden zu werden.

Aber ausruhen ist nicht, denn auch jetzt  kommen die Kunden nicht von alleine. Du musst künftig qualitativ hochwertige Inhalte erstellen. Nutze gern deinen Newsletter oder auch die sozialen Medien, wenn du diese magst, um deine Inhalte dort strategisch zu teilen.